Newsbeiträge

Jahreslosung 2022

Eingereicht von oliver.schwab am 21. Dez 2021 - 14:37 Uhr

Jesus, der Christus, ermutigt: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen."

(Gute Nachricht nach Johannes 6,37 - Jahreslosung 2022 nach der Basisbibel)

Wort der Landesbischöfe zum Holocaust-Gedenktag

Eingereicht von oliver.schwab am 27. Jan 2022 - 08:48 Uhr

Zum Holocaust-Gedenktag am Donnerstag (27.1.) haben die beiden evangelischen Landesbischöfe in Baden-Württemberg, Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh (Karlsruhe) und Dr. h. c. Frank Otfried July (Stuttgart) davor gewarnt, den Holocaust durch Vergleiche mit Corona-Maßnahmen zu relativieren. Zugleich dankten sie den Überlebenden, „die bis ins hohe Alter bereit waren und sind, als Zeitzeuginnen und Zeitzeugen über die Gräuel zu berichten“.

Wort der Landesbischöfe zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2022

Grundkurs 2022

Eingereicht von oliver.schwab am 27. Jan 2022 - 09:04 Uhr

Teil 1: 28.2 – 3.3. 2022

Teil 2: 3.3. – 5.3. 2022

Im Evangelischen Jugendfreizeitheim Zaberfeld

Details herunterladen

Grüße aus dem Jugendwerk

Eingereicht von oliver.schwab am 09. Jan 2022 - 14:16 Uhr

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freundinnen und Freunde des JuWe,

Jedes Jahr gestaltet meine Frau Sigrid Kahler die Jahreslosung. Mit diesem Bild möchte ich Euch/Sie diesem Jahr 2022 grüßen.

Sigrid hat folgenden Text daruntergeschrieben:
„Beim Nachdenken über die neue Jahreslosung drängte sich mir die Idee auf, sie so zu gestalten wie sie geworden ist. Eine übergroße Türe weit einladend geöffnet und in dieser Tür eine Lichtgestalt. Vor der Tür befinden sich unterschiedliche Menschen: Liegende, Stehende, Beladene, sich Stützende, Fröhliche, Jubelnde, einfach jeder so wie er ist, was ihn gerade ausmacht. Für alle gilt, was in Johannes 6,37 steht, hier sagt Jesus: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“. Eingeladen aus Allem ins Licht. Möge alles, was im neuen Jahr vor uns liegt, überstrahlt werden von diesem Wissen, das die Jahreslosung zum Ausdruck bringt: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen!“

So grüße ich Euch/Sie
auch von Magdalena Bräuning, Axel Kazmaier,
Sven Leonhard, Pirmin Mohr, Jacqueline Tritscher,
Roland Schölch und Oliver Hoops
Wolfgang Kahler mit Familie

Neues aus dem Jugendwerk

Eingereicht von oliver.schwab am 21. Dez 2021 - 15:30 Uhr

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freunde und Freundinnen,

zu den bevorstehenden Festtagen grüßen wir Euch/Sie ganz herzlich mit den Gedanken "Die innere Tiefe von Weihnachten kennzeichnet eine Sehnsucht ..." (siehe oben).

Die Corona-Pandemie hat nach der Lockerung in der Sommerzeit auch den Bereich der Kinder- und Jugendarbeit stark eingeschränkt. Wie froh sind wir doch, dass wir das Konzert mit "Good Weather Forecast" und "Wolf and the Gang" am 30.Oktober als Auftakt des Bezirkskirchentags in Heidelsheim durchführen konnten. Herzlichen Dank noch einmal allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Dieser Dank gilt auch den Mitarbeitenden, die beim Bezirkskindertag einen Tag später mitgewirkt haben.

Kinder- und Jugendarbeit in Pandemiezeiten

Eingereicht von oliver.schwab am 10. Jun 2021 - 13:05 Uhr

Verantwortliches Handeln in der vierten Welle

Appell zur Corona-Lage an Mitarbeitende zum Gespräch mit Kinder- und Jugendlichen herunterladen

Corona Verordnungen Dezember 2021

Arbeitshilfe für die Kinder- und Jugendarbeit in Pandemiezeiten (Stand 23.8.2021)

Arbeitshilfe herunterladen

Gebet für die Opfer in Überschwemmungsgebieten

Eingereicht von oliver.schwab am 22. Jul 2021 - 16:25 Uhr

Gott, du bist die Quelle des Lebens.
Du hast uns zugesagt,
auf allen unseren Wegen bei uns zu sein
und deine Hand über uns zu halten.
Doch wir erleben, wie zerstörerisch die Natur sein kann.
Wie ein Virus unser Leben grundlegend verändert,
wie Bäche und Flüsse, die das Land fruchtbar machen,
sich in Fluten verwandeln, die Leben und Heimat vernichten.
Wir bitten dich heute:
Sei bei den Menschen in den Überschwemmungsgebieten.
Nimm die Verstorbenen in Gnaden auf.
Tröste die Angehörigen.
Steh denen bei, deren Wohnungen zerstört wurden,
die alles verloren haben,
die traumatisiert sind.
Stärke alle, die helfen.
Und hilf uns zu helfen und zu trösten.
Amen.

Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof

Plastikmüll vermeiden - Impuls für Kinder und Jugendliche

Eingereicht von oliver.schwab am 21. Mai 2021 - 09:03 Uhr

Plastikmüll ist ein großes Problem unserer Zeit. Täglich entstehen riesige Mengen an Plastikmüll, die unsere Umwelt belasten. 40 % des hergestellten Plastiks ist nach weniger als einem Monat schon Abfall. Nur 9 % der über 8 Milliarden Tonnen Kunststoff, wie man auch zu Plastik sagt, die seit den 1950er Jahren erzeugt wurden, sind recycelt worden.

Impuls für Kinder

Impuls für Jugendliche

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Eingereicht von oliver.schwab am 02. Mär 2021 - 18:44 Uhr

321 nach unserer Zeitrechnung wurden Jüdinnen und Juden erstmalig in Köln erwähnt in einem Erlass des römischen Kaisers Konstantin. 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland - eine wechselvolle Geschichte: Gute, vertrauensvolle Begegnungen in friedlicher Nachbarschaft, in religiöser Toleranz und in gegenseitiger Achtung auf der einen Seite. Auf der anderen Seite die Vernichtung von jüdischen Leben durch religiöse Wahnvorstellungen (Pest als Strafe Gottes) bis hin zu rassistischen, antisemitischen Wahnvorstellung durch die menschenverachtende Herrschaft im Nationalsozialistischen Deutschland mit unmenschlichen Erniedrigungen, Missachtungen und Zerstörungen von jüdischen Einrichtungen und Gotteshäusern sowie die Verfolgung und Ermordung von 6 Millionen Menschen jüdischer Herkunft und Glaubens.
Dennoch - ja, Gott sei Dank - konnte jüdischen Leben in Deutschland und Europa nicht ausgelöscht werden.
Durch die Auswanderung nach dem Zerfall der Sowjetunion wuchs die Mitgliederzahl in den jüdischen Gemeinden.
Junge Leute wollen hier vor allem in Großstädten studieren bzw. einfach leben.
Pfarrerin Susanne Knoch aus der Luther-Gemeinde Bruchsal fragt persönlich und weißt in ihrer Ansprache "ANgeDACHT" auf die Aktion "Meet a Jew" - übersetzt heißt das "Triff eine Jüdin, einen Juden" hin. Es ist ein Projekt des Zentralrats der Juden in Deutschland, bei dem Schülerinnen und Schüler Jüdinnen und Juden begegnen und ihnen Fragen stellen können. Susanne Knoch schließt ihren Text mit einem jüdischen Segensspruch: "Ich wünsche dir Augen mit denen du einem Menschen ins Herz schauen kannst ..."
Hier die ganze Ansprache von Pfarrerin Susanne Knoch. Der Beitrag "ANgeDACHT" anlässlich der Bombardierung Bruchsals am 1. März 2021 ist unter https://www.youtube.com/channel/UCn86rsy66egQkney2h4tdnA zu finden.

Wir - vom Ev. Kinder- und Jugendwerk - freuen uns über jüdisches Leben in Deutschland und grüßen alle Jüdinnen und Juden hier, in Israel und weltweit. Mögen Begegnungen und Gespräche uns gegenseitig bereichern und den "Schalom!" menschlich spürbar machen.

Andacht von Susanne Knoch hier herunterladen.

Hilfsangebote

Eingereicht von oliver.schwab am 22. Dez 2020 - 21:31 Uhr

Hilfsangebote 2020

Verschiedenen Hilfsangeboten und Hilfstelefonen für Kinder- und Jugendliche!
Gerade wenn es jetzt auf ein zweites Lockdown zugeht, ist es wichtig Nummern von Hilfetelefonen weiter geben zu können, die gut erreichbar sind.
Die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de bietet Kindern und Jugendlichen Chat, Email und die Möglichkeit zur telefonischen Kontaktaufnahme, wenn sie von Gewalt jeglicher Form betroffen sind.

Anbei eine Liste von Hilfsangeboten.

Escape-Room "Gretas Erbe" - ein spannendes Rätselspiel vom Landesjugendring ab 14 Jahren

Eingereicht von oliver.schwab am 07. Mai 2020 - 13:43 Uhr

Wir befinden uns im Jahr 2152. Die Welt ein Ort ohne Werte. Das Klima ist weitgehend zerstört, es gibt Millionen Menschen auf der Flucht vor Umwelteinflüssen, der Kampf um Ressourcen hat die Menschheit verrohen lassen.

Nach einem Erdbeben kommt ein Kellerraum eines Hauses zum Vorschein, der augenscheinlich vor Jahrzehnten unter der Erde versteckt wurde. Eine Videobotschaft der pensionierten Jugendarbeiterin Greta aus dem Jahr 2089 erklärt, dass an diesem Ort verschlüsselte Hinweise auf eine vergangene Welt zu finden sind, die zeigen, welche Vorstellungen, Wünsche und Hoffnungen man damals hatte. Diese historischen Dokumente können die Grundlage bilden für einen Neuaufbau der Welt.

Alle weiteren Infos findet Ihr auf der Homepage: www.ljrbw.de/service/ljr-escape