Herzlich willkommen beim Evangelischen Kinder- und Jugendwerk Bretten-Bruchsal!
Unser Motto: "begegnen und bewegen"


Jahreslosung 2022

Jesus, der Christus, ermutigt: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen."

(Gute Nachricht nach Johannes 6,37 - Jahreslosung 2022 nach der Basisbibel)


GeTAPEd – verBUNDen

Jugendkreuzweg 2022 Plakat

Gebannt – mit Angst und Sorge – schauen wir die Nachrichten
Krieg – Not – Tod! Und kein Ende!
Sehen verzweifelt Bilder, schreckliche Aufnahmen
von getöteten Menschen – hingerichtet – grausam – unmenschlich,
von zerstörten Gebäuden – zerschossen – weggebombt,
Krieg – Elend – Mord – Leid!
Entsetzen – Fassungslosigkeit – Ohnmacht – Trauer – Wut! – Wo bleibt die Wende?
GeTAPEd – verBUNDen – Solidarität mit allen Opfern!
Fliehende Menschen – Frauen und Kinder, Junge und Alte,
gezeichnet vom Krieg – von den Strapazen der Flucht
Fast alles bleibt zurück – nur weg, weg, weg!!! -
aus der Gefahr – aus tödlicher Zerstörung,
traurig – mutig – trotzig!
Suchen nach einem neuen Zuhause,
hoffen auf mitmenschliche Begegnungen,
liebevolle Aufnahme, hilfreiche Schritte – fern der Heimat.
GeTAPEd – verBUNDen – Solidarität zu einem „Herzlich Willkommen!“
Und Gott?
Wo warst du? Wo bist du?
Im Krieg, auf der Flucht, im Leid, im Tod?
„Mein Gott, warum?, schreit die und der Verzweifelte, …
… und der Gekreuzigte.
GeTAPEd – verBUNDen – Solidarität mit allen Leiden und Sterbenden.
Doch haben die, die die Macht und das Sagen haben,
die Befehle geben und Gewalt tun das letzte Wort?
Bleiben Glaube – Liebe – Hoffnung auf der Strecke?
Tod – Ende – aus – vorbei?
Steht nicht dafür das Kreuz?
Ohnmacht – Macht – Wer richtet? Menschen? Gott?
Gott richtet!
Überkreuz gegenüber allem, was Leben zerstört, vernichtet,
ruft der Schöpfer den Menschen zu: Wo bist du?
Finde das Leben, nicht den Tod,
Setz dich für das Leben ein, nicht für Elend und Not!
GeTAPEd – verBUNDen – Solidarität mit allen Geschöpfen.
Durchkreuzt ist der Tod. Aus dem Ende eine überraschende Wende.
Aus „Warum?“ wird „Es ist vollbracht!“
Mitten im Leid, Not und Tod – das Leben,
am Kreuz erniedrigt und doch erhöht.
Mensch, Gott!
Seinen Einsatz zum Ziel gebracht – Hingabe der Liebe
Für uns – mit uns – in uns
Hoffnung keimt auf – Vertrauen wird möglich.
GeTAPEd – verBUNDen – Solidarität – Gott mit den Menschen
Das Leben hat das erste und letzte Wort – bleibend – GeTAPEd – verBUNDen.

(Text: Wolfgang Kahler, Bruchsal, April 2022)

In diesem Sinne,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe Freundinnen und Freunde des Jugendwerks,
eine gesegnete Osterzeit!
die Mitglieder im Leitungskreis
Magdalena Bräuning, Axel Kazmaier, Sven Leonhard,
Pirmin Mohr, Jacqueline Tritschler, Roland Schölch,
Oliver Hoops und Wolfgang Kahler


Friedensgebet

Friedensgebet unserer Kirchen zum Krieg in der Ukraine:

Gott,

wie zerbrechlich unsere Sicherheiten sind,
wie gefährdet unsere Ordnungen,
das erleben wir in diesen Tagen.

Wer sieht uns mit unserer Hilflosigkeit und Angst?

Wütend und fassungslos erleben wir,
wie Machthaber die Freiheit und das Leben vieler Menschen gefährden.
Wie am Rand Europas ein Krieg beginnt.
Was geschieht als Nächstes?
Welchen Informationen können wir trauen?
Was könnten wir tun, das helfen oder etwas bewegen würde?

Sieh du die Not.
Sieh unsere Angst.

Wie so viele suchen wir Zuflucht bei dir und Schutz,
innere Ruhe und einen Grund für unsere Hoffnung.
Wir bringen dir unsere Sorgen.
Wir bitten dich für die, die um ihr Leben fürchten,
und für die, die sich beharrlich für friedliche Lösungen einsetzen.

Höre, Gott, was wir dir in der Stille sagen:

Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unsern Zeiten.
Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten
– für uns und für das Leben und für die Freiheit
und gegen den Terror der Diktatoren, –
denn du, unser Gott, alleine.
Halleluja, Kyrie eleison. Herr Gott, erbarme Dich!
Amen.


Evangelische Jugend sucht Unterkünfte für ukrainische Flüchtlinge

Die Evangelische Jugend in Baden hat ihre Mitglieder dazu aufgerufen Unterbringungsmöglichkeiten und weitere Hilfen für Flüchtlinge aus der Ukraine anzubieten. „Die Evangelische Jugend Baden ist bestürzt über den neu ausbrechenden Krieg inmitten Europas. In dieser dramatischen Lage muss, wo immer möglich, konkrete Hilfe angeboten werden“, erklärte Landesjugendpfarrer Jens Adam (Karlsruhe).

https://www.ekiba.de/medien-oeffentlichkeit/meldungen-und-berichte/detail/nachricht-seite/id/37147-evangelische-jugend-sucht-unterkuenfte-fuer-ukrainische-fluechtlinge/?default=true


Kinder- und Jugendarbeit in Pandemiezeiten

Arbeitshilfe für die Kinder- und Jugendarbeit in Pandemiezeiten (Stand 2.4.2022)

Arbeitshilfe herunterladen


Plastikmüll vermeiden - Impuls für Kinder und Jugendliche

Plastikmüll ist ein großes Problem unserer Zeit. Täglich entstehen riesige Mengen an Plastikmüll, die unsere Umwelt belasten. 40 % des hergestellten Plastiks ist nach weniger als einem Monat schon Abfall. Nur 9 % der über 8 Milliarden Tonnen Kunststoff, wie man auch zu Plastik sagt, die seit den 1950er Jahren erzeugt wurden, sind recycelt worden.

Impuls für Kinder

Impuls für Jugendliche


1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

321 nach unserer Zeitrechnung wurden Jüdinnen und Juden erstmalig in Köln erwähnt in einem Erlass des römischen Kaisers Konstantin. 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland - eine wechselvolle Geschichte: Gute, vertrauensvolle Begegnungen in friedlicher Nachbarschaft, in religiöser Toleranz und in gegenseitiger Achtung auf der einen Seite. Auf der anderen Seite die Vernichtung von jüdischen Leben durch religiöse Wahnvorstellungen (Pest als Strafe Gottes) bis hin zu rassistischen, antisemitischen Wahnvorstellung durch die menschenverachtende Herrschaft im Nationalsozialistischen Deutschland mit unmenschlichen Erniedrigungen, Missachtungen und Zerstörungen von jüdischen Einrichtungen und Gotteshäusern sowie die Verfolgung und Ermordung von 6 Millionen Menschen jüdischer Herkunft und Glaubens.
Dennoch - ja, Gott sei Dank - konnte jüdischen Leben in Deutschland und Europa nicht ausgelöscht werden.
Durch die Auswanderung nach dem Zerfall der Sowjetunion wuchs die Mitgliederzahl in den jüdischen Gemeinden.
Junge Leute wollen hier vor allem in Großstädten studieren bzw. einfach leben.
Pfarrerin Susanne Knoch aus der Luther-Gemeinde Bruchsal fragt persönlich und weißt in ihrer Ansprache "ANgeDACHT" auf die Aktion "Meet a Jew" - übersetzt heißt das "Triff eine Jüdin, einen Juden" hin. Es ist ein Projekt des Zentralrats der Juden in Deutschland, bei dem Schülerinnen und Schüler Jüdinnen und Juden begegnen und ihnen Fragen stellen können. Susanne Knoch schließt ihren Text mit einem jüdischen Segensspruch: "Ich wünsche dir Augen mit denen du einem Menschen ins Herz schauen kannst ..."
Hier die ganze Ansprache von Pfarrerin Susanne Knoch. Der Beitrag "ANgeDACHT" anlässlich der Bombardierung Bruchsals am 1. März 2021 ist unter https://www.youtube.com/channel/UCn86rsy66egQkney2h4tdnA zu finden.

Wir - vom Ev. Kinder- und Jugendwerk - freuen uns über jüdisches Leben in Deutschland und grüßen alle Jüdinnen und Juden hier, in Israel und weltweit. Mögen Begegnungen und Gespräche uns gegenseitig bereichern und den "Schalom!" menschlich spürbar machen.

Andacht von Susanne Knoch hier herunterladen.


Hilfsangebote

Hilfsangebote 2020

Verschiedenen Hilfsangeboten und Hilfstelefonen für Kinder- und Jugendliche!
Gerade wenn es jetzt auf ein zweites Lockdown zugeht, ist es wichtig Nummern von Hilfetelefonen weiter geben zu können, die gut erreichbar sind.
Die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de bietet Kindern und Jugendlichen Chat, Email und die Möglichkeit zur telefonischen Kontaktaufnahme, wenn sie von Gewalt jeglicher Form betroffen sind.

Anbei eine Liste von Hilfsangeboten.


Escape-Room "Gretas Erbe" - ein spannendes Rätselspiel vom Landesjugendring ab 14 Jahren

Wir befinden uns im Jahr 2152. Die Welt ein Ort ohne Werte. Das Klima ist weitgehend zerstört, es gibt Millionen Menschen auf der Flucht vor Umwelteinflüssen, der Kampf um Ressourcen hat die Menschheit verrohen lassen.

Nach einem Erdbeben kommt ein Kellerraum eines Hauses zum Vorschein, der augenscheinlich vor Jahrzehnten unter der Erde versteckt wurde. Eine Videobotschaft der pensionierten Jugendarbeiterin Greta aus dem Jahr 2089 erklärt, dass an diesem Ort verschlüsselte Hinweise auf eine vergangene Welt zu finden sind, die zeigen, welche Vorstellungen, Wünsche und Hoffnungen man damals hatte. Diese historischen Dokumente können die Grundlage bilden für einen Neuaufbau der Welt.

Alle weiteren Infos findet Ihr auf der Homepage: www.ljrbw.de/service/ljr-escape